Skip to content

Lebenszeichen

16. Dezember 2010

Äh, ja, es gibt mich noch, sorry. Die Arbeit und das Privatleben haben mir einen Strich durch die Rechnung gemacht oder machen es auch immer noch.

Erstmal die Auflösung des im letzten Beitrag erwähnten Schreibprojekts: Es ging um einen Adventskalender für mein Bruderherz. Aus hier nicht weiter wichtigen Gründen kamen Süßigkeiten für den Kalender nicht in Frage, und da er ein großer Star-Trek-Fan ist, habe ich beschlossen, ihm einen entsprechenden Kalender zu basteln. Dieser besteht zum einen aus einem Puzzle, zu dem jeden Tag einige Teile drin sind, zum anderen habe ich mit Hilfe einiger Freunde zu jedem Tag ein Drabble, also eine Kurzgeschichte mit genau 100 Wörtern geschrieben.

Thema Arbeit: Nachdem in der letzten Woche gleich zwei Kollegen krank ausgefallen sind und wir insgesamt aber bloß drei Leute sind, stand ich plötzlich mitten im Jahresendgeschäft allein vor dem Arbeitsberg. Das führte dann dazu, dass ich fast die ganze Woche jeden Tag zehn Stunden geackert habe, um die Arbeit irgendwie wegzubekommen, dann aber abends kaum noch in der Lage war, mehr zu tun als zu essen und ins Bett zu taumeln. Mittlerweile sieht es wieder besser aus, seit Montag sind wir wieder zu zweit und seit Mittwoch vollzählig, anstrengend war es aber trotzdem.

Privatleben: Dazu kam noch, dass mein Vater letzte Woche an der Schulter operiert wurde – es war keine große Sache und ging noch wesentlich glimpflicher ab, als wir zunächst befürchtet hatten, aber gerade nachdem er im Vorfeld bereits seit Ende September Probleme hatte, macht man sich natürlich doch Gedanken. Aber wie gesagt, die OP ist gut verlaufen, aber jetzt muss der Rest erstmal abheilen. Zur Arbeit wird er wohl frühestens im Januar wieder gehen können.

Nochmal großes Sorry, dass ich mich nicht eher gemeldet habe, und ich hoffe mal, dass es ab jetzt wieder etwas regelmäßiger wird… Dank des grassierenden Weihnachtsfiebers garantiere ich allerdings bis Januar erstmal für nichts. In meinen Feedreader traue ich mich übrigens gar nicht reinzuschauen, ich habe nämlich in den letzten Wochen auch nirgendwo mitgelesen.

Für den Fall, dass wir uns vorher nicht mehr lesen, wünsche ich euch allen schon einmal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. 18. Dezember 2010 20:57

    Das reale Leben ist immer noch das Wichtigste 🙂

    Laß‘ mal alles langsam angehen.

    Ich wünsche dir ein schönes Adventswochenende und ein wenig Zeit für dich.

    Liebe Grüße, die Emily

  2. 20. Dezember 2010 14:30

    ich verzeihe dir *großmütig umherschau*

    schön, wieder von dir zu hören!

    liebe grüße und schöne tage, katerwolf

  3. 23. Dezember 2010 18:13

    frohe weihnachten, liebe ozyan,

    genieß die tage und lass es dir und den deinen gut gehen 😆

    alles liebe, weihnachtswolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: